Logo

Über mein Rechenknecht

Mein PC hat zur Zeit die unten aufgelistete Hardware. Ich denke, das ich mit dieser Konfiguration die nächste Zeit keine Probleme beim Spielen haben sollte - zum Arbeiten ist er ja mehr als überdimensioniert. Praktisch kaum Verzögerungen gibt es dabei, egal was man erledigt. Die aktuelle Konfiguration ist auf eine maximale Spielleistung (Stand August 2018 - nur die Grafikkarte benötigt ein Update) bei möglichst geringer Lautstärke ausgelegt. Dies - so denke ich - ist mir gelungen.

Gehäuse Thermaltake Core 9X



Gehäuse: Thermaltake Core 9X
Für dieses Gehäuse entschied ich mich, nach einigen Tests mit einem gebrauchten Gehäuse. Es bietet genug Platz für mehrere Radiatoren. Für sein Geld bekommt man ein wirklich durchdachtes und praktisches Gehäuse. Sehr gut gefällt mir die „stehende Grafikkarte“. Die minimiert die Gefahr von Beschädigungen am Grafikkartenslot. (Wobei ich eingestehen muss, das die Verarbeitungsqualität – Stichwort Gewinde – besser sein könnte.)

Netzteil Straight Power 10 500W CM


Netzteil: Straight Power 10 500W CM
Nach dem mein altes Netzteil nicht mehr stabile Spannungen lieferte, war es Zeit ein neues. Da für mich die Lautstärke wichtig ist, fiel meine Entscheidung auf BeQuiet! Und ich muß gestehen, ich bereue meine Wahl nicht. Die Spannungen sind absolut stabil und dabei unhörbar leise.


Mainboard: Asus Prime X470 Pro


Mainboard: Asus Prime X470 Pro
Die guten Erfahrungen mit Asus sowie eine (für den Preis) sehr gute Spannungsregulierung des Prozessors ließen meine Wahl auf dieses Mainboard fallen. Zum Glück verzichtet Asus auf eine auffallende LED-Beleuchtung, leider auch auf Diagnose-Anzeigen. Hoffen wir mal das keine Defekte so schnell vorkommen.

Prozessor: AMD Ryzen 5 2600X



Prozessor: AMD Ryzen 5 2600X
Die zweite Ryzen-Serie bietet ein (derzeit) unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Kombination von 6 Kernen und Hyperthreading gepaart mit einem verlöteten Heatspreader hat mich überzeugt. Mal sehen wie er sich in der Praxis schlägt. Alle Erfahrungsberichte im Internet lassen nur gutes hoffen.


Arbeitsspeicher: Patriot Viper4

Arbeitsspeicher: 2x 8GB Patriot Viper4 (PV416G300C6K / 3000MHz bei 1,35V)
Einfach, zuverlässig und kühl! Mittlerweile geht die Entwicklung in Richtung 16GB, da 8GB bei einigen (noch wenigen) Spielen nicht ausreicht. Als Corsair-Anhänger war ich positiv überrascht.

Grafikkarte: ASUS GeForce GTX 980 Strix



Grafikkarte: ASUS GeForce GTX 980 Strix
Die GTX 980 Strix ersetzte meine Asus GTX770OC Der Leistungsunterschied ist enorm. Mit dieser Grafikkarte sollte ich gut gerüstet sein für alles was kommen könnte! Von der Lautstärke ist die Grafikkarte selbst unter Last nicht von den anderen Komponenten zu unterscheiden.

Festplatte: Toshiba 2000GB



Festplatten: 1x Toshiba 2000GB, 3x Intel SSD
Eigentlich kann man Festplattenspeicher nie genug haben. Mehr als die jetzige Gesamtgröße an Speicher- platz brauche nicht. Die SSD-Technik ist soweit fortgeschritten, das der Unterschied zu “normalen” Festplatten wirklich spürbar ist. Mit den Intel SSD habe ich bewußt für Zuverlässigkeit entschieden.

Soundkarte: Creative Labs Sound Blaster Z


Soundkarte: Creative Labs Sound Blaster Z
Wer immer behauptet der Onboard Sound völlig ausreicht, der muß sich nur beantworten für was! Ich gebe meine Soundkarte nicht wieder her. Ich habe leider keinen Vergleich zu anderen Soundkarten, aber der Klang ist genial. Gerade in Spielen ist die Ortung von Geräuschen sehr gut.

Tastatur: Logitech G110


Tastatur: Logitech G110
Dies ist eine feine Tastatur. Die Beleuchtung war das wichtigste Kaufargument für mich. Die Zusatztasten nutze nicht zum Spielen. Warum weiß ich gar nicht - vielleicht habe ich die falschen Spiele bzw. bis jetzt habe ich diese nicht benötigt.



Maus: Logitech G502

Maus: Logitech G502
Leider hat nach 4 Jahren bei meiner alten G500 Maus die linke Maustaste den Geist aufgegeben. Daher mußte ein neues Modell her. Ich entschied mich wieder für Logitech, diesmal für eine G502. sie zwar etwas futuristisch aus. Aber sie macht ihre Sache gut und liegt sogar noch besser in der Hand. Eine Klasse Idee ist die Taste für das schnelle Umschalten der Auflösung (nur Schade das mein Talent als Scharfschütze praktisch nicht vorhanden ist).

Zusatztastatur: Logitech G13



Zusatztastatur: Logitech G13
Eigentlich reicht eine Tastatur, aber mich reizte das Display und mittlerweile möchte ich sie gar nicht mehr missen. Gerade in MWO, Mass Effect 3 und Call of Duty ist die kleine Tastatur nicht mit Geld zu bezahlen, da die Tasten frei belegbar sind und eine sehr angenehme, ergonomische Form hat.

Prozessorkühler: Watercool Heatkiller IV



Prozessorkühler: Watercool Heatkiller IV
Nach dem Lesen von unzähligen Tests fiel meine Wahl auf diesen Kühle. Die Kühlleistung ist hervorragend ohne den Durchfluß großartig zu verringern. Die erstklassige Verarbeitung sowie Anschlussflexibilität zeigen, dass sich die Entwickler Zeit genommen haben und sind jeden Cent wert.

Gamepad: Logitech F510


Gamepad: Logitech F510
Mein altes (und einfacheres) Gamepad hatte leider das Zeitliche gesegnet. Daher entschied ich mich für ein neues. Nach einigen Suchen entschied ich mich für das F510 Rumble Gamepad von Logitech. Erschrocken war ich, als ich das erste Mal die “Force Feedback” Funktion spürte.

Grafikkartenkühler: EK Water Blocks EK-FC980 GTX



Grafikkartenkühler: EK Water Blocks EK-FC980 GTX
Die Grafikkarte wird von einem EK Water Blocks EK-FC980 GTX auf Temperatur gehalten. Obwohl der Original-Luftkühler schon sehr gut war. Sind die Temperaturen mit diesem phantastisch. Der Umbau ist dank der beiliegenden Anleitung einfach und problemlos erledigt. Auch wenn der Kühler nicht billig ist, für mich hat es sich gelohnt.

Gehäuselüfter: Alpenföhn Wing Boost 2 Lüftersteuerung: Lamptron CW611 Creative Labs Lautsprecher GigaWorks T20 Series II